Influencer Marketing

Das Influencer Marketing nutzt Meinungsführer mit einer interaktiven Community und hoher Reichweite für Marketing- und Kommunikationswecke. Ziel ist es, Vertrauen zwischen Influencern und der jeweiligen Zielgruppe zu schaffen, sowie die Glaubwürdigkeit einer Markenbotschaft zu steigern.

Firmen suchen nach wichtigen und relevanten Persönlichkeiten mit einer Online Community und setzen diese gezielt als Markenbotschafter und Werbemedium für die eigene Marke oder auch das Produkt ein.

Hauptsächlich ist das Influencer Management eine Marketing Strategie in der Markenbotschafter gewonnen werden, die in unterschiedlichen Themenbereichen als Experten fungieren. Dadurch können Influencer Einfluss auf Bewertungen von Produkten,  Dienstleistungen, Unternehmen und Marken nehmen.

Mittlerweile ist jeder elfte Deutsche ein Meinungsführer, das heißt Menschen, die Meinungsbilder in den Social Media Kanälen prägen. Sie gelten als Experten und genießen eine hohe Anerkennung im Markt.  

Aus den traditionellen und neuen Medien kennt man die klassischen Influencer wie Redakteure oder Journalisten. Die neuen Meinungsführer entwickeln sich jedoch aus Blogs, Bloggern und sozialen Medien und Netzwerken. Meinungsmacher bzw. Influencer können demnach Social Media Nutzer mit vielen Followern, Journalisten, Blogger, Youtuber, Instagramer, Prominente, Politiker, etc. sein. Diese geben Meinungen und Empfehlungen zu unterschiedlichen Produkten und Dienstleistungen ab.

Influencer sind gute Meinungsmacher, da sie die Marken und Produkte in Form von Storytellings, also Geschichten im Stil von Erlebnis- und Erfahrungsberichten, mit ihren persönlichen Empfehlungen einbetten. Auf diese Weise erhalten Marken und Produkte einen authentischen und glaubwürdigen Charakter. Erfolgreiche Blogger haben dadurch eine hohe Reichweite mit treuen Followern, die kommentieren, liken und teilen.

  • 92 Prozent der Blogger sind vor allem auf sozialen Medien aktiv.

Social Media Multiplikatoren sind auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Twitter oder YouTube vertreten und üben dort großen Einfluss aus, indem sie Beiträge, Kommentare, Meinungen und Repostings vornehmen. In der Regel haben sie überdurchschnittlich viele Follower und bekommen eine hohe Anzahl von Reaktionen in Form von Likes, Kommentaren und Shares.

Man unterscheidet zwischen den folgenden Influencer-Typen:

  • Markenliebhaber: Hat eine starke und positive Bindung zu einer Marke und hat umfangreiche Erfahrungen mit der Brand gesammelt.
  • Markenkritiker: Betrachtet Marken kritisch und hat oftmals negative Erfahrungen mit einem Produkt oder einem Unternehmen gemacht. Somit beeinflusst er die Meinung Dritter negativ und wirkt sich ebenfalls nicht positiv auf die Kaufentscheidung aus.
  • Markenexperte: Besitzt ein ausgeprägtes Know-How und berät sein Umfeld zu ausgewählten Themen und nimmt grundsätzlich eine neutrale Stellung zu einem Produkt oder einer Marke ein und bewertet nach seinem fundierten Fachwissen.

Instagram Influencer Marketing und Social Media Influencer im Allgemeinen sollten Konsumenten und Kunden im Entscheidungsprozess positiv beeinflussen, indem die Multiplikatoren sich für ein Produkte und einer Marke aussprechen. Dadurch verbessern sie den Wert, sowie die Markenwahrnehmung eines Unternehmens. Durch das betriebene Empfehlungsmarketing der Influencer stellt er seinen Lesern die Marke oder das Produkt vor und animiert sie durch die enge Vertrauensbasis zum Kauf. Beim Influencer Marketing multipliziert der Meinungsführer die Reichweite, wodurch ein viraler Effekt sowie eine Verbreitung der Werbebotschaft über das Blog hinaus auf weitere soziale Kanäle entsteht.

Der Einfluss der Kunden ist auf psychologische Muster zurückzuführen: Durch den Erhalt von Gratisprodukten bekommt der Leser ein Schuldgefühl. Durch die Produktbewerbung wird er somit zum Kauf motiviert. Zudem bietet das Empfehlungskonzept eine soziale Anerkennung. Leser geben online ihre Meinung ab, die bei positiver Bewertung die Kaufentscheidung anderer unsicherer User erleichtern. Darüber hinaus ist die Zielgruppe leicht ausfindig zu machen. Für jedes Produkt sind Experten mit entsprechender Fanbase und fachkundigem Know-How zu finden. Vor allem im Luxussegment achten Leser auf Empfehlungen und Meinungen gewisser Autoritäten. Influencer Kampagnen sind in ihrem Erfolg leicht messbar und erzielen unmittelbare Feedback-Resonanzen durch die Kommentare der Community.

Beachten sollte man jedoch bei welchem Meinungsmacher man seinen Content bzw. seine Marke platzieren möchte. Denn das falsche Produkt beim falschen Markenbotschafter kann keine Wirkungen entfalten bzw. droht eher eine negative Wahrnehmung beim Konsumenten. Daher sollten verschiedene KPI’s in Betracht gezogen werden und unterschiedlichste Meinungsmacher herangezogen werden. Optimalerweise sollten die Normen und Werte eines Influencer Bloggers mit der Unternehmensmarke übereinstimmen. Zusätzlich kann die Zusammenarbeit mit Testimonials sehr zeit- und kostenintensiv sein, um die geeigneten Bilder, Texte und Ansprachemechanismen mit dem Influencer zu besprechen.

Bildquelle: iStock./nito100

Facebook
Twitter
Google+
Linkedin
Xing